Matthias Lietz MdB
Besuchen Sie uns auf http://www.matthias-lietz.de

DRUCK STARTEN


Neuigkeiten
22.03.2017, 10:11 Uhr
Lietz: Bund fördert Breitbandausbau in ländlichen Regionen in Mecklenburg-Vorpommern – Dritter Aufruf stellt wichtige Weichen für noch weiße Flecken
  Wie der CDU-Bundestagsabgeordnete Matthias Lietz, Mitglied im Ausschuss für Verkehr und digitale Infrastruktur, am Dienstag in Berlin mitteilte, werde sein Wahlkreis, mit den Landkreisen Vorpommern- Greifswald und Mecklenburgische Seenplatte, erneut überdurchschnittlich von der Breitbandförderung des Bundes profitieren. 
 Insgesamt 70 Millionen Euro Fördermittel für schnelleres Internet fließen mit den feierlichen Übergaben im Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur heute nach Mecklenburg- Vorpommern.

„Mit dem Bundesprogramm erhalten unterversorgte Gebiete einen Netzzugang von mindestens 50 Mbit pro Sekunde, zumeist mehr. Mit dem Bundesprogramm wird der Netzausbau technologieneutral gefördert. Der Fördersatz beträgt 50 bis 70 Prozent der zuwendungsfähigen Kosten. Da das Bundesprogramm mit Förderprogrammen der Länder kombinierbar ist, kann der Förderanteil auf bis zu 90 Prozent gesteigert werden. Insgesamt stehen für die Breitbandförderung aus Bundesmitteln fünf Milliarden Euro bereit. Allein am heutigen Tag vergibt das Bundesministerium 935 Millionen Euro.

Der inzwischen dritte Aufruf zur Breitbandförderung wird in Mecklenburg-Vorpommern wichtige Weichen für Wachstum stellen, denn schnellere Internetverbindungen sind auch immer ein wichtiger Faktor für die Ansiedlung von Wirtschaft, für die vielfältigen Aufgaben der Landwirtschaft und für die Weiterentwicklung des Tourismus sowie ein starkes Signal für die nachfolgenden Generationen. Ich freue mich, dass darüber, dass mein Wahlkreis auch mit dem nunmehr 3. Aufruf in einer überdimensional hohen Größenordnung am Förderprogramm des Bundes partizipiert. Damit wird es uns gelingen, die noch weißen Flecken im ländlichen Raum mit Breitbandanschlüssen zu versorgen“, zeigte sich der CDU-Bundestagsabgeordnete Matthias Lietz erfreut.